Gesunde Führung

Ob Agilität, Digitalisierung oder »normaler« Change… Komplexität und Dynamik steigen weiter beträchtlich. Und das mit Auswirkungen auf die Gesundheit. Viele Führungskräfte wünschen sich Klarheit zu ihrer Verantwortung und praxistaugliche Werkzeuge um sich selbst und die Mitarbeiter gesund zu führen.

Das Feedback der ca. 2.500 Führungskräfte, die in den vergangenen Jahren an unseren Seminaren teilgenommen haben ist eindeutig: »Es sollte Pflicht sein, auch für unsere Vorstände!«

Im Kernprogramm werden anhand praktischer Beispiele aus dem Führungsalltag Antworten gefunden:

  • Weshalb muss ich mich auch (noch) mit diesem Thema befassen? Was bedeutet es »mich selbst gesund zu führen«?
  • Was ist meine Verantwortung und Rolle? Welche Systeme sind im Umgang mit Überlastungen oder zur Vermeidung von Überlastung hilfreich?
  • Wie führe ich Überlastungsgespräche?
  • Wie baue ich meine persönliche mentale Stärke auf?

Im Aufbauprogramm liegt der Fokus auf:

  • möglichen Selbstgefährdungen der Kollegen in der Arbeitssituation
  • Werkzeugen um mit Risiken der Digitalisierung entsprechend umzugehen
  • Vorzügen für die Life-Balance durch zunehmende Flexibilisierung und leichtere Selbstbestimmung

Nachhaltige Führungskräfte-Entwicklung im Gesamtsystem

denn mag ein Seminar noch so gut gewesen sein, bei der Umsetzung in den Alltag gibt es Stolpersteine.

Persönlich:

  • Impuls, Seminar und Training

Webbasiert:

bildschirmfoto-2016-12-07-um-15-15-37

  • verfügbar »just in time«, wenn Fragen oder Anlässe auftauchen
  • mit gezielter Auswahl von Themen
  • in »nuggets« – selbst definierten, passenden Einheiten

Begleitung:

  • Kollegiale Fallberatung – Führungszirkel,
    Experten-Beratung bei schwierigen Fällen, Coaching

Integration der Inhalte:

  • Passung des Programms im Hinblick auf Unternehmenswerte, andere Trainingsangebote,
    Integration der Themen der gesunden Führung in andere FK-Entwicklungsprogramme

Konkreter: Wie sieht die Führungsverantwortung auf vier Ebenen aus?

Für sich persönlich:

  • Persönliche Stabilität und Gesundheit halten, Fähigkeiten, die eigenen Balance wiederzugewinnen. Stressmanagement, mentale Stärke.

Für jeden Mitarbeiter:

  • Risiken erkennen – Fürsorge durch Wahrnehmung und Ansprache von möglichen Überlastungen bzw. veränderten AU-Tagen
  • Gesprächs- und Expertensystem nutzen
  • Stabilität fördern durch Prävention: Anforderungen, Stressoren und Ressourcen entsprechend steuern.

gesunde-fuehrung

Für Teams:

  • Passung von Anforderungen und Bedürfnissen
  • Qualität der Zusammenarbeit im Team fördern und thematisieren
  • Mögliche Überlastung des Teams im Blick haben, wenn einzelne Kollegen begrenzt einsatzfähig sind oder zeitweilig entlastet werden
  • Ansatzpunkte für psychische Stabilität im Team finden
  • Gesundheit zum Thema machen
  • Integration psychischer Belastungen in die Gefährdungsbeurteilung, Maßnahmen umsetzen

 

Für die Organisation:

  • Nutzung vorhandener Angebote der Gesundheitsförderung
  • Beitrag zum ganzheitlichen betrieblichen Gesundheitsmanagement

In unseren Seminaren erfahren die Teilnehmer, was sie genau in ihrem Verantwortungsbereich tun können, um Überlastungen zu vermeiden und/oder mit wahrgenommenen Überlastungen konstruktiv umzugehen. Sie erwerben echte Gesundheitskompetenz, indem sie ihren Blick für gesundheitsrelevante Faktoren schulen und entsprechend agieren. Dazu gehört auch die Klärung ihrer persönlichen Verantwortung und der angemessene Umgang mit Mitarbeitenden und Kollegen, die bereits psychische Auffälligkeiten zeigen. Wir befähigen und ermutigen sie, dieses neue Wissen in ihren Führungsstil zu integrieren und gezielt weiterzugeben.

Gesunde Führung – wozu eigentlich?
Sie beeinflusst die psychische und physische Gesundheit in der Organisation und damit auch die Gesamtleistung positiv.

Studien bestätigen den Einfluss der  Gesundheit der Mitarbeiter* auf

  • das Wohlbefinden (+ 30 %),
  • das Engagement (+ 19 %),
  • die Unternehmensleistung (+ 15 %),
  • die Kündigungsabsicht (- 75 %),
  • das destruktive Engagement (- 63 %) und
  • die Resignation (- 52 %) aus.

* TOP JOB-Trendstudie 2013 Prof. Dr. Heike Bruch und Sandra Kowalevski Universität St. Gallen

In den vergangenen Jahren haben ca. 2.500 Führungskräfte aus Konzernen bzw. KMUs, in Produktion, Verwaltung und Dienstleistung an upgrade Seminaren teilgenommen.

Diese Qualifikation leistet einen wesentlichen Beitrag zum langfristigen Erhalt Ihrer wichtigsten Erfolgsfaktoren:  die gesundheitliche Stabilität Ihrer Mitarbeiter.